Pfeifsignale - MK Rheydt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pfeifsignale

Pfeifensignale

Pfeifensignale dienten in Zeiten, als es noch keine modernen Schiffe mit Lautsprecheranlage gab, zur Übermittlung der Befehle an die Mannschaft.

Die Bootsmannpfeife wurde zur Zeit der Segelschiffe verwendet, um Befehle der Schiffsführung an die Besatzung zu übermitteln.

Ihr schrilles Signal übertönte Wind und Sturm, das Knattern der Segel und das Stöhnen der Takelage.

Traditionell werden diese Pfeifensignale noch heute in der Marine eingesetzt.

(bitte Mausklick auf die jeweilige Grafik zum Anhören)


Backen und Banken
zum Essen kommen (vorher haben die "Backschafter" (Tischdienst) die Back (den Tisch) eingedeckt))
Heutzutage wird der Ausspruch "Backen und Banken" durch die Schiffslautsprecheranlage übermittelt.
"Backen und Banken": Mittagszeit und Pause für die Besatzung.


zur Flaggenparade
Es wird angezeigt, dass das eingeteilte Personal zur Flaggenparade herausetreten muss.


Flaggenparade
Der Pfiff ertönt beim Hissen am Morgen und Niederholen der Flagge am Abend.


Seite Abpfiff
Die Seite gehört zum Bordzeremoniell und wird jedem Offizier, der in Uniform an Bord kommt, gepfiffen. Die Seite beginnt mit Betreten der Stelling und wird abgepfiffen, wenn der Offizier den Fuß an Bord des Schiffes setzt.


Alle Mann
Dieses Signal bedeutet, dass ein Alle-Mann-Manöver ausgelöst wird. Alle Soldaten jeglicher Dienstgradgruppen treten zum Beispiel auf die Pier und müssen den Proviant übernehmen.

Klar bei Hängematten
Mit diesem Pfiff, wird der Mannschaft signalisiert, ihre Hängematte dem Bootsmann zur Kontrolle vorzulegen. Die Mannschaft tritt an Oberdeck mit der Hängematte an und muss diese dem Bootsmann zeigen. Erst wenn die Hängematte verstaut werden kann, darf die Mannschft in den Waschraum und zum Frühstück.

Wecken
Das Wecken ist das allmorgentliche Aufwecken der Mannschaft.


Aufklaren
Dieses Signal bedeutet Ordnung schaffen, aufräumen, alles muss an seinen eigentlichen Platz verstaut werden.


Locken
Das Locken war eine Art des allmählichen Wachmachens ohne den Zwang, sofort aus der Koje zu springen. Der UvD bzw. der Brückenmaat oder wer auch immer mit dem Wecken beauftragt war ging dabei durch die Flure/Gänge. Dabei gab er zunächst leise, dann immer lauter werdende, "lockende" Pfiffe mit der Bootsmannsmaatenpfeife ab, die dann in dem allgemeinen Weckpfiff ihren Höhepunkt fanden. Das zog sich über 5 Minuten hin und wurde oftmals von Wecksprüchen begleitet.



Die eine Hand am Sack,
die and're Hand am Socken,
Seemann filz' weiter,
das war erst das Locken...


Befehl
Dieses Pfeifensignal zeigt der Mannschaft, dass jetzt ein Befehl folgt und aufgepasst werden muss.

Pfeifen und Lunten aus
Dieser Pfiff ertönt nach der Pause und zeigt der Besatzung an, die Arbeit wieder aufzunehmen.


Besan Schot an
Dieses Pfeifsignal gab es auf Segelschiffen, wenn ein besonders schweres Manöver vollzogen wurde. Der Kommandant versammelte dann die Mannschaft auf dem Achterdeck und spendierte einen Schnaps.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü